Kalifornien ist weltweit das Anbaugebiet Nummer eins für Walnüsse. Außerdem werden Walnüsse auch in Frankreich, Chile, Indien, China, Bulgarien, Rumänien, Moldawien und in der Türkei angebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg investierten die Farmer in Kalifornien viel Zeit, um die Qualität der Walnüsse zu verbessern und den Anbau immer weiter voranzutreiben. Sie züchteten sehr spezielle Sorten, die selbst unter kühleren klimatischen Bedingungen im Norden des Landes ertragreich kultiviert werden können. Die bekanntesten und größten Anbaugebiete von Walnüssen sind das San Joaquin Valley, das Sacramento Valley und die zentrale Küstenregion im Süden Kalifornien.

Seit Mitte der 1950er Jahre baute die kalifornische Walnussindustrie ihre übermächtige Stellung immer weiter aus. Heute liegt der Anteil an der Weltproduktion bei über 65 %. Das entspricht einer jährlichen Erntemenge von über 215.000 Tonnen pro Jahr. Angebaut wird in Kalifornien auf 80.000 ha Land.


Walnussplantagen in Kalifornien und weltweit

Walnüsse werden auf Plantagen gezüchtet. Diese sind gartenartig angelegt. Die wunderschönen Bäume bilden eine ausladende Krone und werden weit über 100 Jahre alt. Walnüsse sind sehr eigenwillig und dominant. Sie unterdrücken das Wachstum anderer Bäume in Ihrer Nähe. Aus diesem Grund wachsen auf den Walnussplantagen spezielle Züchtungen, damit die gegenseitige Konkurrenz akzeptiert wird. Walnussbäume sind anspruchsvoll in der Pflege. Sie benötigen festen Lehmboden und brauchen viel und regelmäßig Wasser.

Ernte von Walnüssen

Die Plantagenbäume sind erstmalig in einem Alter zwischen sechs und acht Jahren erntereif. Fangen Sie einmal an zu tragen, hören sie fast 100 Jahren lang nicht mehr damit auf. Bis zu 4.000 Nüsse pro Jahr liefert ein einziger Walnussbaum. Ende August zeigen sich an den Ästen der Walnussbäume grüner Früchte, in denen sich die Walnuss verbirgt. Erst wenn diese grüne Hülle Risse zeigt, ist Erntezeit. Die Walnussernte läuft in Kalifornien bis Ende November und beginnt ab Mitte September mit den frühen Sorten. Die bekanntesten sind Hartley, Serr, Payen Franquette, Ashley, Vina und Eureka.

Die Ernte selbst erfolgt automatisch. Dabei kommen spezielle Rüttelmaschinen zum Einsatz. Sie sehen aus wie ein Radlader mit einem besonderen Greifwerkzeug, das die voll hängenden Äste der Walnussbäume umfasst und die Nüsse vom Baum schüttelt. Anschließend nimmt eine Kehrmaschine oder ein Sauger die Nüsse vom Boden auf. Die Geräte, die die Walnüsse aufnehmen, reinigen diese auch gleichzeitig und befreien Sie von den Resten der Hülle. Danach werden sie der Weiterverarbeitung zugeführt.

Ölmühle Solling Walnussöl 250ml - kaltgepresst - nativ - BIO
10 Bewertungen
Ölmühle Solling Walnussöl 250ml - kaltgepresst - nativ - BIO
  • Walnussöl höchster Qualität - mechanisch kalt gepresst aus ungerösteten Walnüssen
  • Die Walnüsse stammen aus kontrolliert biologischen Anbau und zeichnen sich durch eine feinherb-nussigen Geschmack aus
  • bernsteingelbes Walnussöl mit einem hohen Omega-6-Fettsäure und Vitamin E Anteil - nicht gefiltert, naturrein, nicht raffiniert, keine Zusatzstoffe, naturbelassen
  • enthält > 10% der essenziellen Omega-3-Fettsäure. Alpha-Linolensäure (essenzielle Omega-3-Fettsäure) trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei

Hinweis: Aktualisierung am 20.08.2018 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: