Walnussöl ist ein ausgezeichnetes Naturprodukt, um dem Körper etwas Gutes zu tun. Walnussöl ist nicht nur ein Lieferant von Omega-3-Fettsäuren, sondern es bringt auch Ballaststoffe, Eiweiß und lebenswichtige Mineralstoffe in und auf den Körper. Die Haut profitiert von Walnussöl, entweder durch direktes Auftragen oder auch durch den Verzehr.

Bereits seit dem 17. Jahrhunderts gilt Walnussöl als kleines Wundermittel gegen Falten. Das Öl zieht leicht ein und stärkt die Zellwände. Das Ergebnis ist glattere Haut. Die Pflanze veränderte allerdings im Laufe der Hunderte ihren Status vom Volksheilmittel zum medizinischen Inhaltsstoff. Wer Walnussöl zu sich nimmt, unterstützt die Bildung neuer und stabilisiert vorhandene Zellen durch den hohen Gehalt essenzieller Fettsäuren. Wendet man das nährstoffreiche, nicht fettende Walnussöl auf der Haut an, zieht es schnell und rückstandsfrei ein.


Walnussöl in der Volksmedizin

Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich gegen Schuppenflechte. Im Hinblick darauf wird Walnussöl in der Volksmedizin schon Jahrhunderte als Hausmittel gegen Schuppenflechte und bei irritierter und gereizter Haut erfolgreich eingesetzt. Der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sorgt für den beruhigenden Effekt.

Walnussöl wird eine fungizide Wirkung zugeschrieben, das heißt, dass es gegen Pilze auf der Haut arbeiten soll. Es ist richtig, dass in Blättern, Rinde und Wurzeln ein Wirkstoff namens Juglon zu finden ist, der fungizid eingesetzt werden kann. Doch der Gehalt von Juglon im Walnussöl ist verschwindend gering – wenn er überhaupt vorhanden ist. Insofern darf die Wirksamkeit von Walnussöl gegen Pilze auf der Haut angezweifelt werden.

Dennoch: Auf dem Markt sind Produkte mit Walnussöl, die zur Behandlung entzündlicher Hautpartien angewendet werden. Es soll die Wundheilung beschleunigen und bei der Abheilung von Schrunden und sogar Brandblasen helfen.

Walnussöl zieht schnell in die Haut ein

Zutreffend ist, dass Walnussöl nur wenige langkettige Fettsäuren aufweist, sodass es aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung schnell in die Haut einziehen kann. Das Verhältnis von Linolsäure zu Linolensäure ist recht günstig, denn es liegt mit 5: 1 nahe am Säureverhältnis der menschlichen Haut. Nur Hanföl ist in dieser Hinsicht noch idealer in der Zusammensetzung. Aufgrund der günstigen Verhältnisse der Inhaltsstoffe findet sich Walnussöl gelegentlich in Kosmetikartikeln.

Angebot
Ölmühle Solling Walnussöl 250ml - kaltgepresst - nativ - BIO
11 Bewertungen
Ölmühle Solling Walnussöl 250ml - kaltgepresst - nativ - BIO
  • Walnussöl höchster Qualität - mechanisch kalt gepresst aus ungerösteten Walnüssen
  • Die Walnüsse stammen aus kontrolliert biologischen Anbau und zeichnen sich durch eine feinherb-nussigen Geschmack aus
  • bernsteingelbes Walnussöl mit einem hohen Omega-6-Fettsäure und Vitamin E Anteil - nicht gefiltert, naturrein, nicht raffiniert, keine Zusatzstoffe, naturbelassen
  • enthält > 10% der essenziellen Omega-3-Fettsäure. Alpha-Linolensäure (essenzielle Omega-3-Fettsäure) trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei

Hinweis: Aktualisierung am 10.12.2018 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: